Judith Kruder
Schauspiel, Rezitation & Gesang
 
geboren am 11. Juni 1971 in Niederösterreich
 
Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin u. a. bei Schauspielern des Grips Theaters, tänzerische Weiterbildung bei Friederike v. Krosigk und an der Tanzfabrik Berlin, zusätzliche Qualifizierung im Bereich der Musikpädagogik für Kinder
 
Seit 2007 ist sie festes Mitglied im Ensemble Theatrum. Dort leitet sie das Kinderensemble Theatrum Juventa und den Schauspielkurs für Erwachsene.
 
Judith Kruder verkörpert mit großer Wandlungsfähigkeit die unterschiedlichsten Rollen: z. B. Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner, Jenny Marx und andere historische Persönlichkeiten in szenischen Portraits, die sie selbst schreibt, Wolfgang A. Mozarts Schwester Nannerl in „Hausmusik bei Mozarts“, Natalja Stepanowna in Tschechows „Heiratsantrag“, aber auch Figuren aus unserer Zeit wie z. B. den einsilbigen Computer-Freak oder eine etwas verwirrte Talk-Show-Moderatorin in “Lachen ist die beste Medizin“.
 
Sie können sie im Schloss Hohenerxleben und anderwärts in zahlreichen musikalisch- literarischen Programmen erleben. Vielfältige humoristische Szenen, z. B. aus dem österreichischen Volkstheater, von Loriot, Herricht & Preil und aus den Schätzen des Münchner Komiker-Duos Liesl Karlstadt & Karl Valentin gehören zu ihrem Repertoire. Gerne spielt sie immer wieder in Märchentheaterproduktionen.
 
Gesanglich gilt ihre besondere Liebe den Wienerliedern, Songs österreichischer und deutscher Liedermacher und russischen Liedern.
 
Sie rezitiert mit Leidenschaft Gedichte aus allen Epochen und vielen Ländern, von Sappho über Eichendorff, Goethe, Heine, Hesse bis hin zu zeitgenössischen Dichtern und Dichterinnen, – sie schreibt eigene Gedichte und gestaltet Lesungen mit musikalischer Umrahmung.

Presse und Publikumsstimmen

„Von den Höhen und Tiefen des Lebens hat Judith Kruder jetzt im Schloss Hohenerxleben gesprochen, genauer hat sie bei einem ihrer Lyriknachmittage eigene Werke vorgestellt. Judith Kruders Gedichte sind sehr kurze Stücke, keine strophenlangen Umschreibungen, sondern eher Lebensweisheiten … viel Reflektionsarbeit scheint in jedes einzelne Stück geflossen zu sein, bevor sich die Worte in tragende Bilder und Verse verwandelt haben. Würde Judith Kruder ein Buch herausgeben, wäre das eine Sammlung von Werken, die den Leser in jeder Lebenslage trösten könnten … Beim Publikum fand dieser musikalische Lyriknachmittag viel Anklang. „Denken Sie daran, dass der Alltag eines jeden Menschen voller Poesie ist, man muss nur die Augen dafür öffnen“, gab Judith Kruder ihrem Publikum mit auf den Weg.“ Franziska Richter, Staßfurter Volksstimme
„… haben Sie vielen Dank für das
bezaubernde, wunderschöne Arrangement.
Sie haben mir damit eine große Freude
bereitet …“
„Hiermit möchten wir uns noch einmal recht
herzlich für das sehr gelungene Theaterstück
anlässlich unserer Hochzeitsfeier im Schloss
Hohenerxleben bedanken. Es wird immer in
unseren Herzen mitspielen.“
„… Mit ihrem Beitrag haben Sie den Abend zu einem besonderen Highlight gestaltet. Es war ein Genuss.“
So können Sie mich erreichen
Tel.  0 39 25 / 98 90 40

Dramaturgie & Stückautorin

Szenische Portraits historischer Persönlichkeiten,
Lesungen & Theaterstücke zu geschichtlichen Ereignissen

vom Mittelalter bis in die Gegenwart, von der Idee bis zur Gesamtkomposition mit Schauspiel, Rezitation, Gesang & Musik, … damit Geschichte lebendig wird …

Seit 2010 schreibe ich Szenen und Stücke auf Grundlage historischer Quellen. Das Interesse für die Geschichte von Schloss Hohenerxleben, wo ich arbeite, und für seine ehemaligen Bewohner war Inspiration und Auslöser. Die Ergebnisse meiner Recherchen brachte ich im Schloss und an Gastspielorten in ganz Deutschland auf die Bühne. Es folgten Schreib- und Inszenierungsaufträge zu den verschiedensten Anlässen und Themen, so zum Jubiläum 100 Jahre Frauentag, zum Reformationsjubiläum und zum Bauhaus Dessau.

Stückentwicklung mit Kindern und Jugendlichen

zu den Fragen, die die Teilnehmer*innen aktuell beschäftigen, z.B. Mobbing, Freundschaft, Andersartigkeit, kulturelle Unterschiede, Familie, Erwachsen-Werden

 

Theaterstück
 
ReFormation
 
geschrieben in Zusammenarbeit mit Pfarrer Jürgen Kohtz für Jugendliche der Kirchengemeinde Calbe/Saale anlässlich des Reformationsjubiläums, Aufführung 2017 in der St.-Stephani-Kirche Calbe/Saale
Theaterstück
 
Kaiser Konrad und Kaiserin Gisela verlegen im Jahr 1035 das Markt- und Münzrecht nach Nienburg/Saale
 
geschrieben für die Jubiläumsfeier 980 Jahre Markt- und Münzrecht in Nienburg/Saale im Auftrag des Vereins zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege der Stadt Nienburg/Saale e. V., Aufführung mit Kindern und Erwachsenen 2016 im Rahmen der Festveranstaltung in der romanischen Klosterkirche
Szenisches Portrait
 
Clara Zetkin
geschrieben im Auftrag der Rosa-Luxemburg- Stiftung anlässlich des 100jährigen Bestehens des Internationalen Frauentags, Aufführungen 2011 u. a.  im Landtag von Sachsen-Anhalt und Theater Staßfurt
 
Szenisches Portrait
 
Bertha von Suttner
geschrieben in Zusammenarbeit mit der Autorin und Journalistin Caroline Vongries, Aufführungen seit 2012, u. a. Stadtbibliothek Salzwedel, Stadtbibliothek Magdeburg, Ratingen und Jesteburg
 
Szenisches Portrait
 
Jenny v. Gustedt
Auftrag der Familie von Gustedt, anläßlich des 200. Geburtstages der Jenny v. Gustedt (Schriftstellerin, Tochter von Jérôme Bonaparte), Aufführungen 2011 im Gleimhaus Halberstadt und Schloss Hohenerxleben
Szenische Lesung
 
Das Bauhaus – Neue Wege in der Gestaltung
 
geschrieben im Vorfeld des Jubiläums 100 Jahre Bauhaus, Aufführung 2018 im Schloss Hohenerxleben
 
Szenische Lesung
 
Das Bauhaus Dessau 1926 – 1932 und der Kulturkampf von rechts
 
Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt anlässlich des 85. Jahrestages der Vertreibung des Bauhauses aus Dessau 1932, Aufführung 2017 im Bauhaus Dessau
Theaterstück
 
Anderssein ist Wert – Frau Meise und Frau Schwalbe
 
entwickelt mit Kindern der Grundschule Nienburg/Saale im Rahmen von „Kultur macht stark – tanz + theater machen stark“ (betreut vom BFDK, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung), Aufführungen 2017

Szenisches Portrait

Jenny Marx

geschrieben in Zusammenarbeit mit der Autorin und Journalistin Caroline Vongries, Aufführungen seit 2010, u. a. Landtag von Sachsen-Anhalt, Jesteburg, Egestorf, Kloster Wienhausen, Frauenzentrum Wernigerode, Jenny-Marx-Haus Salzwedel, Industriemuseum Chemnitz, Neues Theater Halle/Saale, Gut Üselitz /Rügen, Schloss Hohenerxleben und Theater Bernburg

Gerne bearbeite ich auch ein Thema, das Ihnen am Herzen liegt: Schauspiel, musikalisches Konzept und Inszenierung inbegriffen.